Mosh das bessere SSH

Standard

Manchmal habe ich selber das Gefühl unter einem Stein zu leben: Bis vor einigen Wochen hatte ich noch nichts von Mosh, der Mobile Shell, gehört.

Sie baut auf SSH auf und bietet einige praktische Features:

  • keine Verbindungsabbrüche beim Netzwechsel
  • weniger Lag, besonders bei schlechten Verbindungen
  • bei Verbindungsverlust läuft Mosh weiter wenn das Netz wieder da ist

Das ist natürlich alles besonders Praktisch bei mobilen Geräten wie Tablet und Smartphone. Man kann einfach seinen Laptop zuklappen. Stundenlang durch die Gegend fahren und in einem anderen Netzwerk nach beenden des Sleep-Modus an der gleichen Stelle weiter arbeiten. Ich liebe das! <3

Um Mosh zu nutzen muss sie auf dem Client und Server installiert sein.

Mosh nutzt zum Verbindungsaufbau SSH, sprich wenn ihr bereits SSH nutzt müsst ihr nicht konfigurieren, eure Keys und Passwörter bleiben gleich.

Auch die Benutztung ist die gleiche:
mosh NUTZER@ZIELIPADRESSE
Verbindet euch mit dem Zielrechner.

Das einzige was ihr beachten müsst sind die zusätzlichen UDP Ports für die Port Forwarding eingerichtet werden muss. Mosh lauscht auf 60000-61000 UDP, wobei ihr nur so viele Ports freigeben müsst wie ihr Clients verbinden wollt.

Mosh gibt es für quasi jede Linux Distribution, Mac, Cygwin und natürlich Android und iOS auf der Downloadseite.

Klare Empfehlung meinerseits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.